Peppi, Mitzi und Co.: Vom Leiden der Kampfhundherrchen

Im KURIER schreibt Kollegin Laila Daneshmandi über die Kampfherrchen von Schmusehunden. Ein Herr Thomas Maurer, der seinen Killerhund verharmlosend „Mitzi“ nennt, beklagt in diesem Artikel, dass er von Leuten mit hoher Affinität zur Funktion des Blockwarts angefahren wird. Ob er auch ein Sackerl fürs Gackerl dabei haben und vor allem auch gebrauchen würde. Dabei verrät der KURIER-Kolumnist, der auch kabarettistisch auf den Bühnen unterwegs ist, im Interview: „Ich habe keine Jacke und keinen Mantel mehr, wo es nicht in den Taschen raschelt.“

Herr Thomas Maurer ist selber schuld. Schließlich hat sich ja einen Hund ausgesucht, der die Gemüter bewegt, weil er ein waschechter Kampf- und Killerhund ist, ein Bullterrier nämlich. So echte Blockwart-Affine, die fürchten sich vor „dem Engländer“ allerdings nicht. Die würden, ganz traditionell, sicher erst dann schweigen, wenn Herr Maurer einen echten deutschen Schäferhund, wachsam und treu, sein eigen nennen würde. Den hätte er „Wotan“ nennen können, das wäre respekteinflößender als „Mitzi“, wie sein Schweinehunderl heißt, das nicht einmal sehr hoch ist. Wobei der letzte Respekt vor der Maurer-Hündin schwindet, wenn er sie mit vollem Namen ruft: „Mitziiii!!!! – Geh weidaaa!!“

Typisch Pitbull: Hat sich Werner Tomanek wegen seiner hohen Schutz-und Verteidigungsbereitschaft als Herrl gewählt...

Auch der Wiener Herr Rechtsanwalt Werner Tomanek hat einen führscheinpflichtigen Hund. Einen Pitbull. Der ist auch auf einem Foto in der KURIER-Zeitung zu sehen. Mit seinem Herrl. Wobei man rätseln darf, wer von den beiden selbstbewusster und gefährlicher in die Kamera schaut, aber das ist Ansichtssache. Ob der Herr Magister Tomanek und sein Hund auch schon von Blockwart-Affinen angesprochen wurde, geht aus dem Bericht leider nicht hervor. Wahrscheinlich nicht, denn Herr Werner Tomanek ist einerseits bekannt dafür, dass er die Unterweltgrößen, auch die ganz gefährlichen, vor Gericht vertritt, andererseits schaut er auch nicht so aus, als würde er ungestraft seinen Hund beschimpfen oder gar treten lassen. Dieses Mensch-Hundepaar ist also das ideale Beispiel für „Hund sucht sich Herrl mit adäquatem Schutz- und Verteidigungseigenschaften“. Wobei der Herr Magister Tomanek nicht an die Qualitäten eines Dackels heranreichen wird. Denn dieser selbstbewussten Jagdhunderasse schreibt er gar gefährliche und Angst einflößende Eigenschaften zu: „Ein aggressiver Dackel kann einem auch den Finger abbeißen.“

Herr Klaus sollte sich einen Yorkshire Terrier (links unten) zulegen, der seinen Rüden beschützt

Wenig Mitleid sollte man auch mit einem Herrn Klaus haben, der einen Mischling spazieren führt. Mit Beißkorb offenbar. Dass dieser Hund schon potentielle Räuber vertrieben haben soll, ist nicht einfach zu glauben. Denn der Hund wurde von Hundegegnern nicht nur beschimpft, sondern sogar schon getreten. Diesem Herrn Klaus ist daher dringend anzuraten, sich einen zweiten Hund zuzulegen, der seine männliche Spezialanfertigung zu beschützen imstande ist. Frau Renate R., bekannt durch ihre deutsche Dogge Lea, wird ihm wahrscheinlich zu einem Yorkshire Terrier raten. Denn mit dieser beherzten Rasse macht Frau Renate R. regelmäßig gute Erfahrungen, wenn es darum geht, ihre Dogge Lea zu beschützen.

Artikel auf facebook teilen

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Medien, Menschen, Rätselhaftes, Satire, Tiere abgelegt und mit

Schlagworte: Angst, deutsche Dogge, Gesetz, Hund, Hunde, Hundezone, Kampfhunde, Killerhunde, Thomas Maurer, Werner Tomanek, Wien, Yorkshire Terrier, Zwangsbeglückung,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Peppi, Mitzi und Co.: Vom Leiden der Kampfhundherrchen

  1. Nana sagt:

    Ich möchte hierzu nur einen Freund aus Hamburg zitieren, vorausschicken möchte ich aber, daß ich Tiere heiss liebe und ich sehr wohl weiß, daß man jeden Hund (naja einige vielleicht ausgenommen) zur Kampfmaschine abrichten lassen und jeder aggressiv werden kann, wenn er das dementsprechende Herrl oder Frauerl hat. DIESE spezielle Spezies aber , diese Pitbulls &Co. haben keine Hemmschwelle, mit einem Wort diese „lieben Schmusehunde“ beissen solange zu, bis sich das Opfer nicht mehr bewegt, im „besten“ Fall nicht mehr lebt.

    Nicht umsonst werden diese Hunde von UnterweltHeinis als lebende Waffen geführt.

    Und ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, daß es überhaupt eine Diskussion gab ob Hundeführerschein oder nicht – in diesem Fall. Der Besitz solcher Hunde gehört verboten! Und ich bin weiß Gott kein Liebhaber von Verboten!

    Ich mein , ich darf mir auch keinen schwarzen Panther halten, was ich seit dem Film „Katzenmenschen“ sehr gerne würde. Geht aber leider nicht, ich darf keinen halten und auch nicht mit ihm draußen spazieren gehen, auch mit Panther-Beisskorb nicht!

    Und um zu meinem Eingangssatz zurückzukehren, dieser Freund von mir aus Hamburg meinte, für alle Pitpull(warum heissen die eigentlich nicht BITPull?!) und Co. Liebhaber kann man ja ein paar der Rasse übrig lassen und bei Hagenbecks in ein Gehege stecken, in dem sie viel Freilauf haben. Da können sie dann jeden Tag besichtigt werden und die ganz mutigen, die einen nicht unterdrückbaren Drang verspüren zu kuscheln können ja übern Zaun kraxeln. Auf eigene Gefahr!

    Aber ich möchte bitte wenn ich joggen gehe im Park oder irgendwo in der Stadt spazieren gehe keine Angst haben müssen vor einem Gebiss, das mich an Horrorfilme erinnert!

    Nana

  2. admin sagt:

    Nun, falsche Behauptungen über die Eigenschaften bestimmter Hunderassen werden auch durch ständige Wiederholungen nicht wahrer. Das hat sich schon bei der falschen Behauptung „Die Erde ist eine Scheibe“ gezeigt.

    cmk

  3. Bumblebee sagt:

    „DIESE spezielle Spezies aber , diese Pitbulls &Co. haben keine Hemmschwelle, mit einem Wort diese “lieben Schmusehunde” beissen solange zu, bis sich das Opfer nicht mehr bewegt, im “besten” Fall nicht mehr lebt.“
    (Zitat Nana)
    –> Mal abgesehen von der falschen Verwendung des Begriffes Spezies, die ja schon die biologischen Fachkenntnisse des Posters erahnen lassen frage ich mich doch, seit wann das „Hörensagen“ als wissenschaftliche Veröffentlichung anerkannt wird. In welchem wissenschaftlich haltbaren Buch stehen denn diese Behauptungen geschrieben?

    „Nicht umsonst werden diese Hunde von UnterweltHeinis als lebende Waffen geführt.“
    (Zitat Nana)
    Nein, das hat schon seine Gründe – das ist richtig. Sie sind muskulös gebaut und haben eine nicht zu verleugnende Vergangenheit. DESWEGEN werden sie von „Unterweltheinis“ MISSBRAUCHT.
    (Ironie on) Aber klar, ein Labrador oder Golden Retriever oder ein anderer „normaler“ Hund würden Stromschlägen und Stockschlägen edel widerstehen. Nur diese bösen Kampfhunde erdreisten sich aggressiv zu werden, wenn sie gedrillt und misshandelt werden. (Ironie off)
    Traurig, dass manche Menschen so denken und nicht verstehen dass hinter einem aggressiven Hund oft ein trauriges Schicksal liegt (und das im Übrigen unabhängig von der Rasse)
    „Und ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, daß es überhaupt eine Diskussion gab ob Hundeführerschein oder nicht – in diesem Fall. Der Besitz solcher Hunde gehört verboten! Und ich bin weiß Gott kein Liebhaber von Verboten!“
    (Zitat Nana)
    So, und auf welcher Grundlage? Aufgrund der Menschenfreundlichkeit auf die sie gezüchtet wurden, oder aufgrund ihrer Vergangenheit, die schon 100 Jahre her ist und in der sie missbraucht wurden? Achso, ich vergas: Grund sind die 10 Tonnen Beißkraft, die 3 Zahnreihen und der Gendefekt der sie sowieso irgendwann austicken lässt – wie gut, dass ich so wissenschaftlich fundierte Fakten in der Bild, im Blick und ähnlichen Zeitungen lesen kann (ja, auch hier ist wieder Ironie zu finden…)
    „Ich mein , ich darf mir auch keinen schwarzen Panther halten, was ich seit dem Film “Katzenmenschen” sehr gerne würde. Geht aber leider nicht, ich darf keinen halten und auch nicht mit ihm draußen spazieren gehen, auch mit Panther-Beisskorb nicht!“
    (Zitat Nana)
    Na, da kommen sie wieder hervor, die biologischen Fähigkeiten. Der Vergleich eines domestizierten Tieres und eines Wildtieres – ohne Worte…
    „warum heissen die eigentlich nicht BITPull?!“
    (Zitat Nana)
    Steht sicherlich in einem guten Rasseportrait, dass ich ihnen bei ihren Kenntnissen nur wärmstens empfehlen kann, wenn sie zum Thema etwas vernünftiges beitragen wollen…
    „Und um zu meinem Eingangssatz zurückzukehren, dieser Freund von mir aus Hamburg meinte, für alle Pitpull(warum heissen die eigentlich nicht BITPull?!) und Co. Liebhaber kann man ja ein paar der Rasse übrig lassen und bei Hagenbecks in ein Gehege stecken, in dem sie viel Freilauf haben. Da können sie dann jeden Tag besichtigt werden und die ganz mutigen, die einen nicht unterdrückbaren Drang verspüren zu kuscheln können ja übern Zaun kraxeln. Auf eigene Gefahr!“
    (Zitat Nana)
    Gerne, denn ich habe Kenntnisse über diese Rasse und weiß dass bei der Zuchtselektion schon von Anfang an auf Menschenfreundlichkeit Wert gelegt wurde
    „Aber ich möchte bitte wenn ich joggen gehe im Park oder irgendwo in der Stadt spazieren gehe keine Angst haben müssen vor einem Gebiss, das mich an Horrorfilme erinnert!“
    (Zitat Nana)
    Das brauchen sie sicherlich auch nicht, solange sie nicht Cujo begegnen, der übrigens ein Bernhardiner war (und – Wunder ich wunder – ich hab keine Angst vor dieser Rasse)
    Ansonsten brauch ich dazu nicht mehr viel sagen, denn Pitt, Staff, Bulli & Co haben ein ganz normales Gebiss, wie eben jeder andere Hund auch. Damit wären wir übrigens schon wieder bei ihren biologischen Kenntnissen…

  4. Nina sagt:

    Oh Ja: DIESE spezielle Spezies aber , diese Pitbulls &Co. haben keine Hemmschwelle…keine Hemmung sich bösartigst auf den fremden Schoß zu schmeißen und zu schmusen was das Zeug hält.
    Während man sich bei einem Knurrer des Rudelkollegen (übrigens KEINE solche spezies 😉 )auf den Rücken wirft, wedelt und sich manchmal sogar vor Angst im wahrsten Sinne des Wortes ins Hoserl macht!
    Jaaa, diese besondere Spezies von Hunden sind wirklich höchst eigenartig…

    Den Hundeführschein hat die „gefährliche“ Misti-Listi mit Erfolg bestanden, absolut kein Problem! Von Verbot war seitens der Prüferin auch nicht die Rede, denn einen Kasperl im Hundepelz braucht man nicht zu verbieten!

    Ins Gehege würde ich wohl als Erste kraxeln…mach ich ja beruflich im kleinen Format sowieso…komisch, ich lebe noch, habe alle Finger, was für eine chirurgische Laufbahn als Tierarzt (mancher möge hier nochmal nachlesen…ja, auch ein Tierarzt kann eine solche „Bestie“ halten, nicht nur die Unterwelt-Heinis) sicher von Vorteil ist!

    Nebenbei sei noch erwähnt dass Misti-Listi kleinere Zähne (und zudem altersbedingt sogar schon einige Zahnlücken) aufweist als die anderen Rudelmitglieder! Mag aber vielleicht auch daran liegen dass Misti-Listi eben kein reiner Pitbull ist, sondern eher ein Pitbull im Staffbull-format (für all jene die den Unterschied nicht kennen: der Staffbull ist knappe 40cm hoch…also WIRKLICH furchteinflößend)!

    Um noch kurz auf die erwähnten Katzen zurück zu kommen: auch von dieser Spezies habe ich mehrere Daheim…alle laufen noch auf 4 Beinen durch die Gegend und wurden auch sonst noch nie vom „bööösen“ Misti-Listi verletzt, umgekehrt war es jedoch schon öfter der Fall (eine Katze in Rage wünsche ich nichtmal meinem schlimmsten Feind).

    Nun sitze ich hier und Frage mich: was gehört nun verboten? Die seltsame Spezies welcher Misti-Listi angehört, die eher an einen Clown erinnert als an einen Hund, oder vielleicht doch Katzen, die sämtliche Narben an meinen Unterarmen verursacht haben (nicht meine!), absolut eigenwillig sind und oft nicht zu Späßen aufgelegt sind *grübel*.

    In diesem Sinne
    Lg Nina und Misti-Listi 😉

  5. Nana sagt:

    @Bumblebee: Das Leben mit ein bißl mehr Humor sehen täte Ihnen bestimmt sehr gut! 🙂

    Und auf andere ´runterblicken aufgrund mangelnden Wissens, bzw. in dem Fall eher Irrtums meinerseits („Spezies) rächt sich bitter, Monsieur! So was trifft immer den Austeilenden, das kommt zurück wie ein Boomerang!!

    BE HAPPY!
    Nana

  6. Salinoa sagt:

    „Aber ich möchte bitte wenn ich joggen gehe im Park oder irgendwo in der Stadt spazieren gehe keine Angst haben müssen vor einem Gebiss, das mich an Horrorfilme erinnert!“ (Zitat Nana)

    Jesses! In diesem Fall rate ich aus Rücksicht auf ev. zart besaitete Mitmenschen, Ihr Gebiss doch bitte tunlichst im Glasl daheim zu lassen …

    @Nina
    Grüß mir das Furcht erregende 😀 Listen-Schweindi, gib ihm einen fetten Knutscher von uns und sag ihm, es soll bloß froh sein, dass es diesen ganzen verblödeten Irrsinn nicht begreift

    @Suderer
    Seite gefällt mir ausnehmend gut, derfst so weiter machen 😉

    LG
    Salinoa & die Säcke

  7. Mensch mit Hirn und Verstand sagt:

    Ihr seit einfach alle belämmert – ein Hund ist das wasman aus ihm macht und der Hundeführerschein ist zum A auswischen gut XD.

    Aber nun zum Blog – wie fad muss einem sein um über eine Person und ihren Hund zu berichten – berichte doch über den Karli Kunz und seine Dackelhündin ist sicher genau so interessant .

    Und eine Deutsche Dogge ist kein Kampfhund ihr teppiche – ich bin unter 24 doggen aufgewachsen – sind sehr kinderfreundlich .

    Lg aus dem Land der LEBENS 😉

  8. tatjana sommer sagt:

    hallo,also da muss es sich schon um ein persönliches problem handeln wenn jemand den peppi vom mag.werner tomanek als gefährlich bezeichnet …ich kenn den peppi und der beist sich maximal in den eigene schwanz…..so viel blödsinn auf einer seite habich ja noch nie gelesen…..das der tomanek schwere verbrecher verteitigt und deshalb gefärlich sein soll is jo lächerlich….jeder strafanwalt verteitigt MUTMASSLICHE schwer verbrecher auch wenn er einen yorki hat oder einen chihuahua….kehrt doch vor eurer eigene tür….ihr macht lebewesen zu kampfhunden und hemmungslose mörder …ihr nehmt den tieren den lebensraum und wollt a sackerl fürs kakerl…ihr scheisst ja auch ins wc und das muss auch gesäubert werden …habt ihr schon vergessen das ihr auch schoin mal in die wiese geschissen habt und wo ihr her seit….ihr seit alle nicht besser als irgen wer auch nicht besser als ein anwalt …ihr glaubt ihr steht auf der richtigen seite seid aber voll hass und schuldzuweisung ….ehrlich ihr falschen doppelmoraliesten seit die wirkliche gefahr für diesen planeten….mir kraut vor euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.