Die Petzklingler und die Business-Plattform

WorldPress1Humor haben manche offenbar gar keinen, die Damen und Herren, die sich da in einem Business-Netzwerk registriert haben. Da gibt es, neben der Kontaktpflege und dem Austausch in Fachgruppen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu beantworten. Manche sind sehr spezifisch gehalten, andere hingegen locker-flockig formuliert. Da wird dann geblödelt, da werden Kontakte geknüpft, weil man den Wortwitz mancher eben großartig findet, da werden Tipps ausgetauscht und manchmal auch ein wenig geflirtet.

Ganz wie im richtigen Leben. Wie im richtigen Leben gibt es auf dieser Business-Plattform aber auch Grantler, wie man sie nur bei Ehrenbeleidigungsprozessen im Bezirksgericht trifft. Auch ein paar sind dabei, die als Blockwarte eine große Karriere gemacht hätten. Diese Grantler also, die beteiligen sich begeistert in diesem allgemeinen Forum. Fragen, die – aus ihrer Sicht, versteht sich – nichts mit Business zu tun haben, die werden bekämpft. Wortgewaltig und manchmal sogar die Grenze der Beleidigung überschreitend.

Die Grantler, die schreiben wortgewaltig und mit großem Engagement, und sehen offenbar nur das, worüber sie sich aufregen können. Kreative Wortwitze, ironische Sichtweisen und Argumente, die mögen sie gar nicht, die Grantler. Auch Toleranz wollen sie auch keinesfalls üben, die Damen und Herren Grantler. Lieber wollen sie die anderen ebenfalls zahlenden Kunden, die sich ein wenig amüsieren und in ihrer Kreativität überflügeln wollen, rausgeworfen wissen, aus der Businessplattform, in der nur Business in seiner reinsten Form vorkommen darf.

Das gelingt ihnen zwar nicht, den Damen und Herren Grantlern, ab sie haben eine andere Möglichkeit gefunden, ihrem Ärger Luft zu machen und Diskussionen abzuwürgen. Da gibt es nämlich eine Möglichkeit, unangebrachte Fragen oder Beiträge „zu melden“. Und finden sich genug Grantler, die „melden“, drei oder fünf scheinen schon zu genügen, dann ist eine „unangebrachte Frage“ mit allen Antworten im elektronischen Nirwana verschwunden.

Die Kreativen, die sind dann frustriert und die Grantler freuen sich, weil sie eine „unangebrachte“ Diskussion wieder einmal erfolgreich abgewürgt haben. Dass sie selber, und mit großer Begeisterung, gerade in diesen unangebrachten Non-Business-Diskussionsrunden schreiben, bis die Tastatur glüht, das sehen die Damen und Herren Grantler nicht.

Dafür neigen manche dazu, missliebige Diskussionsteilnehmer per E-Mail und sogar telefonisch bei den Chefs verpetzen. Die Blockwarte, die sind offenbar noch immer nicht ausgestorben. Zumindest nicht im „Business-Netzwerk“. Dort werden sie aber selten so bezeichnet. Denn die kreative Gemeinde hat den Damen und Herren Grantlern den Titel „Petzklingler“ verliehen.


Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ärgerliches, Rätselhaftes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die Petzklingler und die Business-Plattform

  1. Petzklingelerfinder sagt:

    Ein Sturschädel ist sozusagen die Luxusausgabe eines Dummkopfes.
    © Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

  2. „Ich will dir ein kleines Geheimnis verraten, das jeder Monarch auch kennen sollte, der Reformen durchführen, Entscheidungen treffen und die Zügel in der Hand behalten möchte.
    Er sollte immer daran denken, dass es letzten Endes keine festen Regeln gibt.
    Es kommt ausschließlich darauf an, eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen, auf die Gefahr hin, dass man Fehler begeht.
    Niemand lernt aus dem, was er richtig gemacht hat, sondern immer nur aus dem, was ihm misslungen ist.
    Wer zu irgendeinem Amt taugen will, kommt nicht umhin, sich von Zeit zu Zeit zu irren. – Pedro Fernandez, Der Bauer des Königs

    Es ist mir eine Freude Dir bei XING begegnet zu sein – ich mag Deine „Schreibe“ 🙂

    Herzensgruß
    Johanna-Merete

  3. Sylke Remmel-Heintzsch sagt:

    Ach, Moralinsäure ist wirklich eine ätzende Flüssigkeit, die da so manchem Petzklingler von der Feder tropft. Da muß man fast froh sein, denen nicht vis-à-vis gegenüberzusitzen, um nicht in Gefahr zu geraten, den einen oder anderen Spritzer davon abzubekommen. Der wer auch immer erhalte uns unseren Spielplatz!
    Allerbest, und guts Nächtle,
    Sylke

  4. Videolan sagt:

    Gut!

  5. germaninvasion sagt:

    Sorry, nicht ausreichend recherchiert – wann „greift“ denn nun die „Petzklingel“? Bei drei oder fünf Leuten? Desweiteren geht aus diesem Bericht nicht hervor, dass es sich um eine Applikation handelt, die „…. – Mitglieder fragen“ heißt. Es ist auch in diesem Beitrag nicht herausgearbeitet, dass sich diese Applikation durch diverse Mitglieder hin zu sog. „Chaträumen“ entwickelt hat. Die, als „Grantler“ zu bezeichnen, die es, da eine geschäftliche Platform, als Frage-Antwort – Applikation aufgefasst haben (wie vielleicht ursprünglich gedacht) ist ebenfalls sehr einfach. Profilierungsneurotiker, die kontinuierlich mit – stellenweise – absolut hirnrissigen – Fragen diese Applikation bombadieren, nehmen – ihre Person mit eingeschlossen – bedauerlicherweise unter dem Deckmantel des „jouranlistischen Interesses“ inzwischen die Mehrheit ein und zweckentfremden diese – eigentlich sehr gute Applikation – zum Schauplatz ihres eigenen Egos.

  6. Evelyn Worbs sagt:

    Querdenker/Querköpfe zeigen eine andere Sicht auf – und laden ein, den Horizont zu erweitern – und gerade solcherlei Fragen, die die „Petzklingler“ nerven, bringen grandiose Antworten hervor.
    Die Erde ist/bleibt eine Scheibe?

  7. Da kommen schon die Petzklingler (germaninvasion) hierhin um sich in ebensolcher Schulmeister-Art auszukotzen, wie sie es schon bei Xing tun. All die Arnulfs und Constanzes (M.A.mmamia), die zu Hause die Schnauze nicht aufbekommen aber im Internet, in der Anonymität meinen, über die Leute herziehen zu können. Klar, macht es doch im Rudel mehr Spass, wie schon Sport im Verein.
    Und kommt einem nichts anderes mehr in den Sinn, dann sucht man Rechtschreibfehler wie ein Haar in der Suppe.

    So hat man dann nun endlich ma eine Machtposition, und die wird ausgenutzt auf Teufel komm raus, wenn dann eine Frage oder Antwort gelöscht wird, freut man sich kollektiv wie die Eltern eines Kleinkindes, welches zum ersten Mal ins Töpfchen geschissen hat.

    Und geht gar nichts mehr, kommt so ein hirntoter Arnulf um die Ecke und versucht mit unwahren Behauptungen und Verleumdungen über Mitglieder her zu ziehen, die dort gar nicht mehr angemeldet sind. Die sind dann erfolglose Finanzvermittler, die mit Betrügereien und gefälschten Zeitungsartikeln ihr Geschäft machen. Klar, wenn man selbst zu dämlich ist um aus’m Bus zu kucken, kann einem sowas schon mal unterlaufen, ist man ja mangels eigenem Humor nicht in der Lage, Satire zu erkennen.

    Und so werden diese jämmerlichen Gestalten ihrem Blockwart-Dasein fristen, bis sie endlich selbst merken, dass sie ansonsten von niemanden ernst genommen werden.

    Ja, auch wenn man sich erfolgreicher Coach oder sonstwas nennt, wer tagein-tagaus, von morgens früh bis spät in der Nacht da auf neue Opfer lauert, dem ist der Erfolg auf die Fahne geschrieben. Erfolg mein monatlichen Abholen der Stütze beim Amt…
    (Ähnlichkeiten mit Lebenden oder (Hirn-)Toten können rein zufällig oder auch durchaus beabsichtigt sein 😉 )

  8. Hallodri sagt:

    Es sollen sechs Personen sein, die nach genereller Meinung bei Xing benötigt werden, von Absprachen ist tatsächlich auszugehen. Interessant sind auch die übrigen Tätlichkeiten der bekannt gewordenen Grantklingler: Kontextuelle Intelligenz, Empathie oder Kreativität wird man in kaum einem ihrer Beiträge finden. Tja, Moralisten sind halt jene, die sich dort kratzen, wo es andere juckt oder auch: Täten sie ihre Schmerzen fühlen, kämen sie aus dem Schreien nicht heraus.

  9. Markus Schmidt sagt:

    „Verrat lauert im Verborgenen.“

    Wir wollen die Peztlogs sehen!

  10. Hallodri sagt:

    Neue Bezeichnung: Blockbart, ich finde, das trifft´s. Dieser Mensch ist richtig übelkeiterregend. Aber typisch.

  11. Muethos sagt:

    Wer von Blockwarten schreibt und sich als tolerant ausgeben möchte, der zeigt schnell, dass der eigentlich Grantler der ist, der sich über angeblich böse Nachbarn aufregt. So sind nicht die Petzklingler, deren Existenz noch nachzuweisen ist, die Nörgler und Grantler, sondern die die sich täglich auf Petzklinglerjagd begeben und sich dabei aufführen wie… na wie ein Blockwart.

    Klar ist, dass niemals ein so genannter Petzklingler gesehen wurde, dafür reichlich Petzklinglerjäger, die sich im wilden Veitstanz täglich durch Xing bewegen und ihren An-Führern folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.