Von unverbesserlichen Hundehaltern…

Die Dame, offenbar nicht unbegütert, wurde zweimal mit ihrem Hund auf der Jesuitenwiese erwischt. Ohne Leine, ohne Beißkorb und in der Hundeverbotszone. Das hat jeweils 240 Euro Strafe gekostet. Aber die zahlt sie locker aus der Portokassa, die Dame um die vierzig, denn man munkelt, dass sie sich regelmäßig in die Schweiz zu ihrem Schönheitschirurgen begibt, weil sie mehr als genug Geld hat.

Diese Dame, die keinen „Listenhund“, sondern irgendein „herziges Hunderl“ hat, ist Gesprächsthema in der Hundezone gleich daneben. Die Strafen, die gönnt man ihr von Herzen. Wenn auch ein wenig Bedauern darüber geäußert wird, dass diese 240 Euro, von denen andere zwei Wochen lang leben müssen, offenbar nicht weh tun. Solche Leute, wie diese „Dame“ eine ist, die sorgen nämlich dafür, dass das Klima zwischen Hundefreunden und Köterfeinden immer rauer wird in der Stadt.

Überhaupt, besonders am Wochenende ist zu beobachten, welche Deppen und vor allem Deppinnen einen Hund haben. Wie jene Frau, die ausgerechnet dort mit ihrem Hund, für den sie keinen Führschein brauchen wird, Ball spielte, wo sich ein Rudel zum geselligen Toben aufgehalten hat. Dass der Ball für alle Hunde zur Beute wird und knurrende Rangeleien vorprogrammiert sind, das wollte sie nicht wahrhaben.

Auch die vertrottelten „Mir san mir“-Typinnen und Typen, die jeden, der ohne Hund aber mit Kind, den sportlichen Gehstaberln oder dem Fahrrad unterwegs sind, anpöbeln, sind vor allem an den Wochenenden hier anzutreffen. Es sein bemerkt: Es passiert ohnehin fast nichts, außer vielleicht ein wenig Geknurre zwischen Hunden und Gekeppel zwischen Menschen. Dennoch wäre es für jene Politikerinnen und Politiker, die derzeit die Kampfhunde-Hysterie schüren und strikte Gesetze verordnen und kontrollieren lassen, durchaus hilfreich, eine Exkursion in die Hundezone im Prater zu machen. Nicht kurz, für einen Fototermin mit einem Leihhund, sondern ein wenig länger. In Begleitung von Hundehaltern aus dem Volk, dass sie vertreten.

Artikel auf facebook teilen

 

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ärgerliches, Menschen, Tiere abgelegt und mit

Schlagworte: Angst, Hund, Hunde, Hundezone, Kampfhunde, Politik, Polizei, Prater, Stadt, Wien,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.