Testosterongesteuerte Mittfünfziger als Segway-Rowdies

Wer im Prater in der Hundeauslaufzone unterwegs ist, kann allerlei erleben. Zum Beispiel ein paar Deppen, die mit Segways mitten durch Gruppen spielender Kinder, freilaufender Hunde und Spaziergänger rasen. 

Treffpunkt vieler verhaltensorigineller Menschen: die Hundeauslaufzone

Der Gasthund zwingt einen zu Sozialstudien. Denn im Prater, gleich neben der Jesuitenwiese, begegnet man vielen verhaltensoriginellen Zeitgenossen. Letztens war da ein Rudel älterer Herren unterwegs, die wie pubertierende Fratzen mitten durch die Hundeentleerer gerast sind. Rücksicht haben die testosterongesteuerten Herren auf niemanden genommen, wichtig war nur der Spaß.

Lustig sind auch die Deppen, die mit ihren unerzogenen Hunden just in der Verbotszone in der Jesuitenwiese ihr Picknick genießen. Über den scheißenden Köter lachen sie, Gacki-Sacki haben diese Typen nicht dabei und ob die geretteten Straßenközer aus Griechenland oder Spanien die Kinder schrecken ist denen auch egal. Genauso wie der Hundeführschein, den sie ja nicht erwerben müssen.

Für helle Freude sorgen aber auch die legitim auf dem Radweg dahinbretternden Radler. Der führt amtlich verordnet durch die Hundezone, die täglichen Konflikte sind den Planern der Stadt scheinbar egal. Dafür lässt man die Polizei ganz strikt die Leinenpflicht kontrollieren und kassieren, auch wenn manche Besitzer ihre folgsamen Hunde knapp 60 Meter vom erlaubten Areal freilassen.

Besonders fein sind die Wochenenden, denn da kommen scheinbar alle in den Prater, die stolz darauf sind, ihre Vierbeiner „antiautoritär“ erzogen zu haben. Keine Ahnung vom Wesen Hund, dafür hysterisch kreischend, wenn ein anderer Vierbeiner zum Spielen auffordert oder hämisch und stolz grinsend, wenn der eigene ohne Grund fremde Hunde angreift.

Artikel auf facebook teilen

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ärgerliches, Menschen, Rätselhaftes, Tiere abgelegt und mit

Schlagworte: Gesetz, Hund, Hunde, Hundezone, Kampfhunde, Killerhunde, Polizei, Prater, Sicherheit, Wien,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Testosterongesteuerte Mittfünfziger als Segway-Rowdies

  1. Albert sagt:

    Entbehrt jetzt natürlich nicht einer gewissen Komik, dass (e naheliegend) ausgerechnet unter diesem Artikel eine Google Anzeige für einen Segway Vermieter auftaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.