Nikon-Fotowettbewerb: rätselhafte Zensur

Nikon schreibt einen Fotowettbewerb aus, freut sich über mittlerweile mehr als 48.000 Beiträge und schmeißt das vom Publikum favorisierte Sujet mit mehr als 6.000 Stimmen aus dem Wettbewerb. Mit einem fadenscheinigen Hinweis auf die „Teilnahmebedingungen“. Das ist aufklärungsbedürftig.

Nikon-Fotowettbewerb: Das Sujet...

Um 11 Uhr war die Welt für den Suderer beim Nikon-Fotowettbewerb noch in Ordnung, das Sujet der „unschuldigen Gurken“ führte in der Gunst des Publikums. Plötzlich ist es von den Administratoren entfernt worden, weil es angeblich nicht den Teilnahmebedingungen oder der Qualität entsprochen haben soll.

Das ist bemerkenswert.

Was genau der Grund sein könnte, ist ein Rätsel. Das Foto ist (mit einer Nikon D 700 übrigens) auf einem Wiener Markt aufgenommen worden, das Urheber- und Werknutzungsrecht eindeutig, und weder Bild noch Text fallen in die Bereiche Verletzung von Persönlichkeitsrechten, pornografischem Inhalt oder Aufruf zur Gewalt.

Möglicherweise hat der Hinauswurf des Sujets aus dem Bewerb aber auch einen anderen Grund. Zum Beispiel virtuelle EHEC-Keime auf einer der abgebildeten Gurken.

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ärgerliches, Medien, Rätselhaftes abgelegt und mit

Schlagworte: facebook, Fotowettbewerb, Medien, Nikon, Zensur,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nikon-Fotowettbewerb: rätselhafte Zensur

  1. Alfred Pany sagt:

    Sagt Dir jedwede Unterstützung bei der Durchsetzung der Zurücknahme des Bildes in den Bewerb zu, lieber Christian!
    Mit vielen lieben Grüßen
    Alfred Pany
    Fotograf

  2. Wiesenhofer sagt:

    Ist doch echt ein Witz von Nikon – Bin schon auf die weiteren Ereignisse gespannt

  3. Willi sagt:

    Es ist schon wieder online, im Wettbewerb und liegt nach wie vor deutlichst in Führung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.