Gute Nachricht vom 26. März: Mit Planierraupen gegen Gelsen…

Die Bären und die Wölfe, die gibt es nicht mehr, aber dafür Gelsen. Gegen die ziehen Planierraupen ins Feld. In der Gegend des Kurortes Bad Deutsch-Altenburg werden in den nächsten Tagen Planierraupen und Tankwagen in die Au ziehen, um die Tümpel trocken zu legen und die Brut mit dem Mittel „Gesarol“ besprüht. Selbstverständlich unter der fachkundigen Führung von Wissenschaftern. Der Plan, die Tümpel zu planieren und trocken zu legen und mit „Gelsarol“ die Brut zu vernichten, das ist der teure, aber „totale Krieg“.

Die nächsten Schwerpunkte des Stechmückenfeldzuges werden werden Mannswörth und Schwechat sein, denn dort sind die Gelsen für die Menschen auf dem Wiener Flughafen besonders lästig.

Diese gute Nachricht erreichte die Leser der „Arbeiterzeitung“ am 26. März 1960.

Die schlechte Nachricht heute: Es hat nicht gewirkt.

Artikel auf facebook teilen

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Historisches, Medien, Rätselhaftes, Tiere abgelegt und mit

Schlagworte: Gelsen, Niederösterreich, Planierraupen,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.