Betrogene Betrüger: Der Schmäh mit der Millionenerbschaft…

Der Trick ist alt, das Fax ist neu. Wieder einmal glühen in Büros oder privat die Faxgeräte und spucken Briefe mit zweifelhaftem Inhalt aus. Eine Frau „Sandra Talbot“, die sich im Vorjahr „Sandra Tane“ nannte, bietet wieder einmal an, schnelles Geld – und ohne Risiko – zu machen. Eine angebliche Verlassenschaft ohne Erben, in sagenhafter Höhe von 7,5 Millionen Euro, stehe zur Disposition und es wäre doch schade, würde dieses Geld „von der Bank beschlagnahmt“ oder noch schlimmer – „verzollt“.

Schließlich hätte dann niemand etwas davon. Ginge man auf das unwiderstehlich tolle Angebot ein, so könnten 20% an Hilfsorganisationen „verschenkt“ werden, die restlichen 80%, nun, die könne man gerecht aufteilen, zwischen der Frau Sandra mit den wechselnden Nachnamen, die auf schlecht gefälschtem „Firmenbriefpapier“ ihre unmoralischen Angebote verschickt.

Abzockerbrief

Der Abzockerbrief: Wird massenweise unter verschiedenen Namen per Fax verschickt

Sicherheitshalber entschuldigt sich die Frau Sandra, die mit den wechselnden Familiennamen, auch gleich dafür, sollte der unwahrscheinliche Fall auftreten, dass „dieses Geschäftsleben nicht Ihre Moral entspricht“. Die meisten werden den Brief wohl wegwerfen und sich darüber ärgern, Kosten für Papier und Toner tragen zu müssen. Wer allerdings auf das „Angebot“ einsteigt, muss wohl mit hohen Kosten rechnen. Das sind dann die „betrogenen Betrüger“, in diesem Fall manchmal sogar „Opfer“ genannt, die oft keine Anzeige machen. Aus welchen Gründen auch immer…


Teilen

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ärgerliches, Rätselhaftes abgelegt und mit

Schlagworte: Abzocke, Betrug, Fax, Gesetz, Schmäh, Sicherheit, Zwangsbeglückung,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Betrogene Betrüger: Der Schmäh mit der Millionenerbschaft…

  1. Simona sagt:

    ja, wir haben den brief auch erhalten, und unser vater hieß auch Peter im vornamen, in die krone stand auch ein herr mite den gleichen vornamen… was für ein zufall!!!

  2. Kurt-Walter Grund sagt:

    An jedem Bahnhof in Europa steigen jeden Tag 2 Deppen aus —- einen davon mußt erwischen. Langsam aber sicher sollte doch jedem klar sein, daß es „herumflanierendes“ Geld in realitas nicht gibt …. sowas gibt es nur bei der Hypo Real Estate und der Hypo Alpe Adria. Allerdings haben sich das die Manger bereits unter den Nagel gerissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.