Alpen-Donau-Info: Nazis laden sich ein. Das ist bedrohlich

Die Rechtsrechten reagieren schnell wenn man über sie schreibt. Offenbar auch auf das „Gesudere“ über die baldige Einstellung der Homepage „Alpen-Donau.Info“. Nun kündigen sie sogar einen „Hausbesuch“ beim Suderer an. Das klingt allerdings ein wenig bedrohlich.

Ganz keck hat der Suderer über die Einstellung der rechtsrechten Homepage „Alpen-Donau.Info“ gesudert und dabei auch eine originelle Grafik der Rechtsextremen verwendet. Ohne sich um dasWerknutzungsrecht zu scheren. Mit dem Vermerk, man könne ihn ja auf ein Honorar klagen, wenn die Betreiber für ihre neue rechte Seite ein paar Euros brauchen.

Das blieb dem braunen Netzwerk nicht verborgen. Knapp drei Stunden später hat einer aus der Riege der ewig gestrigen Kameraden den Blogeintrag kommentiert. Als Kontaktmöglichkeit, die wahrscheinlich auch nicht mehr lang existiert, scheint die E-Mailadresse „kontakt@donau-alpen.info“ auf, die IP-Adresse 67.202.67.102 scheint ebenfalls im Administratorenbereich auf.

Die verhaltensoriginelle Einladung an sich selber, die könnte allerdings für die Herren Menschen enttäuschend ausgehen. Denn Bier, falls überhaupt vorrätig, wird ihnen sicher nicht serviert. Bestenfalls eine Tasse Kräutertee. Auch Geld wird es für die Herren keines geben, denn das bekommt zuerst der Herr Pröll. Und zwar der Neffe, der ja derzeit als Säckelwart der Republik ohnehin jeden Cent aus den treuen Untertanen herauspressen muss.

Böse denkende Linkslinke könnten nun auf die Idee kommen, die Besuchsankündigung der wahrscheinlich bereits an der neuen Homepage bastelnden nationalen Sozialisten als Drohung aufzufassen. Das muss man aber ganz sicher als Verschwörungstheorie der Gutmenschen zurückweisen, die sich von jedem kleinen Rülpser aus dem ganz rechten Eck gleich ganz betroffen fühlen. Die würden wahrscheinlich auch gleich das „Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung“ zu Hilfe rufen. Was allerdings sinnlos ist, denn diese Institution stellt keinen Personenschutz.

Da sind eher die Herren gefragt, die sich durch Wald- und Wiesen-Paintballspiele fit halten und das akribisch üben. Die können das wahrscheinlich besser, als diese „Datenforensiker“, die nur hinter dem Bildschirm hocken. Allerdings werden sie den Suderer wohl auch nicht beschützen. Was vielleicht auch besser ist. Denn der möchte mit diesen Herren nicht gern in der Öffentlichkeit verkehren.

In seiner Wohnung übrigens auch nicht.

Did you like this? Share it:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Justiz, Medien, Politisches abgelegt und mit

Schlagworte: alpen-donau.info, Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, BVT, Faschismus, FPÖ, Gesetz, Hakenkreuz, Justiz, Medien, Nazis, Politik, Sicherheit,

verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Alpen-Donau-Info: Nazis laden sich ein. Das ist bedrohlich

  1. wolfgang sagt:

    bin normalerweise ein pazifist aber mit den nazis würde ich kurzen prozess mache. ich würde für diese herren ein arbeitslager errichten nach den motto ihres idoles ARBEIT MACHT FREI würde ich dieses ungeziefer dort bis an ihr lebensende arbeiten lassen. da können sie ihr nazitum in der für sie richtigen umgebung ausleben.

  2. Durch solche Drohungen wollen sie einfach mehr Zuwendung erhalten als ihnen zusteht. Und die Linken fallen immer wieder drauf rein. Bei den gesitig gestörten hilft nur ignorieren. Passend dazu: http://bit.ly/trollspray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.